Schadinsekten
Ursachen
Eine Vielzahl von Schadinsekten kann Kunst- und Kulturgut schädigen: Silberfischchen, Fliegen und Holzwürmer. Silberfischchen bevorzugen einen feuchten, dunklen und ruhigen Lebensraum. Sie ernähren sich von organischen Materialien und hinterlassen die typischen abrasiven Beschädigungen an der Oberfläche der Objekte. Fliegenkot ist insbesondere an Objekten zu finden, die nicht durch eine Glasscheibe geschützt sind. Die typischen schwarzen Kotflecken können vereinzelt oder dicht nebeneinander aufzufinden sein. Holzwürmer stellen eine besonders große Gefahr dar. Es ist festzuhalten, dass sich die Insekten nur im Larvenstadium von Holz ernähren und dabei weiches und frisches Holz bevorzugen, was dazu führen kann, dass z.B. Weichholzrahmen bei Berührung vollständig in sich zusammenfallen. Ein Holzwurmbefall kann dazu führen, dass ganze museale Sammlungen zerstört werden und ist daher ein sehr ernst zu nehmendes Problem.
Silberfischfraß, in einem Poesiealbum
Silberfischfraß - in einem Poesiealbum
Silberfischfraß, an einem Plakat
Silberfischfraß - an einem Plakat
Prävention
Die erste und wichtigste Maßnahme ist die regelmäßige Kontrolle der Kunstwerke. Dazu gehören eine konservatorisch einwandfreie Lagerung, Montierung und Präsentation sowie die Überwachung der Klima- und Lichtverhältnisse. Besser als Schadinsekten zu bekämpfen, ist es, ihnen erst gar keinen Raum zu bieten. Bei einem Befall von Holzwürmern ist es insbesondere wichtig festzustellen, welches Ausmaß der Schaden annimmt und vor allem in welchem Stadium sich die Holzwürmer selbst befinden. Wenn eine Holzwurmkontamination festgestellt werden kann, muss das Objekt umgehend sichergestellt werden, um die Verbreitung der Insekten zu verhindern. Sind bereits flugfähige Holzwürmer festzustellen, bedeutet dies, dass auch ein Befall der umliegenden Objekte anzunehmen ist. Alle befallenen Objekte sollten sofort luftdicht verschlossen werden, z.B. in einer Plastikfolie. Gegebenfalls ist ein Fachmann zu rate zu ziehen.

Nach Möglichkeit sind tote Insekten, die für den Schaden verantwortlich sein könnten, sicherzustellen und an die Restauratorin zu übergeben. Hierfür eignet sich z.B. eine Streichholzschachtel, oder ein Briefumschlag (kein luftdichtes Gefäß, um Schimmelbildung zu verhindern).
Stacks Image 692
Anthrenus
Stacks Image 694
Brotkäfer
Restaurierung
Soweit lebende Insekten vorhanden sind, müssen diese zuerst abgetötet werden. Dazu kann eine spezielle Art der Gefriertrocknung oder eine Begasung der Objekte durchgeführt werden. Erst danach können die Objekte restauratorisch bearbeitet werden, indem beispielsweise fragile Schadstellen gesichert und Fehlstellen ergänzt werden. Eine abschließende konservatorische Montierung verhindert einen Wiederbefall. Darüber hinaus müssen die Schadinsekten am Aufbewahrungsort des Objekts bekämpft werden, um einem Wiederbefall vorzubeugen.
S